Förderprogramm Wärmepumpe

Die Heizungs-Wärmepumpe ist eine moderne und umweltfreundliche Form der Heizung, denn sie schont die Umwelt und spart dabei: Wärmepumpen nutzen die in Luft, Wasser und Erdreich gespeicherte Sonnenenergie.

Die Funktionsweise einer Wärmepumpe ist vergleichbar mit dem Prinzip eines Kühlschrankes: Sie entzieht der Umwelt Wärme und leitet sie weiter an das Heizsystem. Das Verhältnis von gewonnener Heizungswärme zu aufgewandter Energie spricht dabei für sich: Aus einer Kilowattstunde elektrischer Energie können je nach Wärmequelle bis zu vier Kilowattstunden Nutzenergie für die Raumheizung gewonnen werden.

Die EWF fördert den Einsatz von elektrisch betriebenen Wärmepumpenanlagen zur Beheizung von Ein- und Zweifamilienhäusern mit 250 Euro, wenn mindestens 90 Prozent des Hauswärmebedarfs nach DIN 4701 mit der Wärmepumpe abgedeckt werden.

Die EWF fördert den Austausch alter Heizungsanlagen gegen neue Gaswärmepumpenanlagen zur Beheizung von Ein- und Zweifamilienhäusern mit 5 % der jeweiligen Anschaffungskosten, max. 500 Euro pro Objekt, wenn 90 Prozent des Hauswärmebedarfs mit der Wärmepumpe abgedeckt werden.